Welpenkauf ist Vertrauenssache und er sollte wohl überlegt sein.

Ein Welpe ist keine Ware wie sie im Supermarkt angeboten wird, sondern ein LEBEWESEN, das ein Familienmitglied werden soll.

Nähe, Schutz, und Förderung, gemeinsames Dasein über viele Jahre.

Wenn sie ernstes Interesse haben, melden sie sich bitte frühzeitig und nehmen Kontakt zu uns auf, denn wir sind eine Liebhaber-Zucht.

Wir haben auch keine Welpen auf "VORRAT", sondern planen unsere Würfe. Wer einen Welpen aus einer solchen Zucht haben möchte, muß eben unter Umständen etwas warten. Der Warten lohnt sich, denn es ist doch schön, mitverfolgen zu könne, wie alles beginnt.

 

Bei uns gibt es keine Massenvermehrung!

 

Nach dem ersten Telefongespräch freuen wir uns auf ein Treffen, damit sie sehen können, wie wir und unsere Hunde leben. Bei einem Spaziergang erleben sie live, wie man einen Vizsla glücklich machen kann.

 

Auch wir haben natürlich Fragen an sie als zukünftige Besitzer. Bei uns hört die Betreuung

nach der Abgabe auch nicht einfach auf. Wir sind immer ansprechbar!

 

Anschließend kann die Reservierung eines Welpen vorgenommen werden. Bitte bedenken sie jedoch, dass dies keine Garantie für den Erwerb eines Welpen darstellen kann, da wir die Größe des Wurfes sowie die Verteilung der Geschlechter und Charaktere nicht beeinflussen können. Um den Grundstein für eine harmonische Mensch-Hund-Beziehung legen zu können, sind wir bemüht, die Welpen in die jeweilige passende Familie zu vermitteln.

 

Unsere Welpen erhalten eine Frühförderung (nach Rolf und Madleine Franck) und eine Umweltgewöhnung.

Das bedeutet, sie werden bestens fürs Leben vorbereitet, mit allem, was dazu gehört.

 

Die Welpen können sehr bald  besucht werden, denn jeder Kontakt zum Menschen wirkt sich positiv auf die Entwicklung aus. Allerdings müssen natürlich die Hygienevorschriften beachtet werden. Auf der Homepage wird immer aktuell die Entwicklung zu verfolgen sein, natürlich mit jeder Menge Fotos. Da die Welpen bei der Geburt gekennzeichnet werden, sind sie auf den Bildern gut wiederzuerkennen.

 

Die Welpen werden im Alter von 8 Wochen abgegeben, mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt. Mit europäischem Heimtierausweis, tierärztlichem Untersuchungszeugnis, Gesundheits-Übernahmeprotokoll. Kaufvertrag, wertvollen Tips und einer Notrufnummer, unter der wir immer zu erreichen sind.

 

Sie bekommen ihr Reisegepäck mit allem, was so ein Welpe braucht sowie ein Geschirr mit Leine.

 

Für die drahtigen Welpen gibt es noch einen kleinen Kurs für die einfache Fellpflege und einen

sogenannten Trimmstein, denn das Fell sollte auf gar keinen Fall geschoren (mit Maschine) werden.

 

 

Dann kann das Abenteur LEBEN-WELPE-FAMILIENMITGLIED beginnen!

 

Wenig Fürsorge für den Hund, umso höhere Erwartungen:

 

Ein Hund ist keine Waschmaschine, die man problemlos einlagern, ausstellen und versenden kann.

Ein Hund ist ein hochkomplexes soziales Wesen, von dem wir zudem erwarten, dass es sehr anspruchsvolle Aufgaben in seinem kurzen Leben meistern soll. Wir verlangen von unseren Hunden, dass sie stubenrein sind, auf Worte oder nur Blicke gehorchen, nicht bellen, über Stunden ruhig zuhause bleiben, an der Leine gehen, problemlos hunderte Kilometer im Auto mitfahren, selbst den größten Verkerhrslärm stressfrei ertragen, keinen Jogger hinterher springen und sich natürlich auch nicht auf dem Gehweg entlasten.

Wird gebissen, droht das Schlimmste!

Das erwarten wir auch von einem Hund, der in einem dunklen Verschlag geboren, viel zu früh seiner Mutter weggenommen wurde, schlecht gesundheitlich versorgt, als kleiner Welpe tausende Kilometer in einem Käfig durch Europa gekarrt wurde und dann in der Badewanne der Etagenwohnug eines Hundehändlers auf seinen Käufer wartet. Wir muten diesen kleinen Geschöpfen eine Kindheit zu, die bei einem Menschen jedem Richter oder psychiatrischem Gutachter die Tränen kommen lassen und angesichts des schweren Schicksals fast jedes Vergehen entschuldigen lässt. Wir verlangen viel, also müssen wir auch Sorge dafür tragen, dass der Hund diese Anforderungen meistern kann. Ein gute Sozialisation ist dabei eine der elementaren Grundlagen für die Meisterung der Herausforderung eines Hundelebens mitten in Europa.

 

Dieser Text stammt aus dem Buch "Schwarzbuch Hund" von Christoph Jung und spricht mir aus dem Herzen.