WUFF 9/2015   ich mußt mir Luft machen über den Bericht in der Ausgabe von 6/2015

 

 Home-of-mgyar-vizsla im WUFF  DAS HUNDMAGAZIN vom  4/2015

 

Sira im MDR (30.11.2014)

Sira siegt bei Ausstellung                 Selber Tagblatt vom 19.12.2013

Die Magyar-Vizsla-Hündin von Carmen und Winfried Vates beschließt das Jahr erfolgreich. Die Besitzer suchen einen Deckrüden.

Von Gisela König

 

Selb-Spielberg - Carmen und Winfried Vates aus Spielberg sind sehr stolz auf ihre junge Magyar-Drahthaar-Vizsla-Hündin Sira. Eigentlich heißt die eineinhalbjährige Hundedame Dunaparti Dróstos Arva, denn sie stammt von einer ungarischen Züchterin. Sira entstammt einer Weltsieger-Linie. Und weil es der ausdrückliche Wunsch der Züchterin war und die junge Hündin im nächsten Jahr Mama werden soll, präsentieren Carmen und Winfried Vates ihren Vierbeiner auch bei Ausstellungen.

 

Nachdem die Hündin bereits mit sieben Monaten in der Jüngstenklasse sehr vielversprechend bewertet worden ist und auch in der Jugendklasse schon sehr gute Ergebnisse erzielt hat, Bayern- und Euregio-Siegerin wurde und bereits einmal bester Nachwuchshund einer Ausstellung war, liegt es nahe, die Zuchtzulassung anzustreben. Und der kommt Sira mit jeder Ausstellung ein Stück näher.

 

Bereits im September hat Sira das Jugendchampionat vom Internationalen Hundeverband (IHV) erhalten und im Oktober das Bayernchampionat Jugend. Das Jugendchampionat beim Internationalen Rasse-Jagd-Gebrauchshundeverband (IRJGV) ist beantragt.

 

Bei der Adventsausstellung in Dresden wurde Sira Adventsieger und Bundescupsieger - jeweils mit der Bewertung "sehr gut 1". Wie Carmen Vates betont, habe der Leistungsrichter die Hündin ausdrücklich zur Zucht empfohlen.

 

Welpenvater gesucht

 

Für dieses Jahr sind nun die Ausstellungen abgeschlossen. Eventuell stellt Carmen Vates Sira im Januar in Hannover erstmals in der offenen Erwachsenenklasse aus.

 

Inzwischen sind Siras Besitzer fieberhaft auf der Suche nach einem passenden Deckrüden, doch der Pool ist aufgrund der Seltenheit der Rasse Drahthaar-Vizsla sehr klein. Den Vater für Siras Welpen werden Carmen und Winfried Vates sehr sorgfältig auswählen, um Inzucht völlig auszuschließen.

Selber Tagblatt vom 14.08.2013

Für Siras Nachwuchs alles bestens vorbereitet

Carmen und Winfried Vates sind sehr stolz auf ihre junge Hündin der Rasse Magyar Vizsla. Sie hat bei Ausstellungen bereits gute Bewertungen bekommen und soll jetzt auch Mama werden.

Von Gisela König

 

Selb-Spielberg - Carmen und Winfried Vates aus Spielberg sind Hundefreunde. Haben beide in der Vergangenheit Schäferhunde zu Begleit- und Schutzhunden ausgebildet, so gehört ihre große Liebe jetzt der Hunderasse Magyar Vizsla. Drei Vertreter dieser aus Ungarn stammenden Rasse leben inzwischen bei dem Ehepaar, das besonders stolz auf sein jüngstes "Familienmitglied" ist: Dunaparti Dróstos Arva, genannt Sira. Die Hündin hat es trotz ihres jugendlichen Alters von 13 Monaten bei Ausstellungen schon bis zum Euroregio- und Bayernsieger sowie Best of Show in der Junghundeklasse gebracht. Für 2014 ist ein Wurf mit Sira geplant.

Carmen und Winfried Vates lieben ihr vierbeiniges Trio. Angefangen hat alles mit Sam, einem heute achtjährigen Vizsla-Kurzhaarrüden. Später kam die inzwischen dreijährige Sari dazu, "denn wir wollten Nachwuchs", erzählt Carmen Vates. Sari und Sam erfüllten ihren Besitzern im vergangenen Jahr den Wunsch: Acht herrliche Welpen, die Carmen und Winfried Vates gut vermitteln konnten, "obwohl es mir fast das Herz gebrochen hat, als die Kleinen nach und nach abgeholt wurden", erzählt Carmen Vates.

Im letzten Jahr erfüllte sich das Ehepaar einen weiteren Traum: Mit Sira kam ein Drahthaar-Vizsla ins Haus in Spielberg. Nach langer Suche - Drahthaar-Vizslas sind recht selten - stießen die Eheleute auf eine Züchterin in Ungarn. Als die Hündin mit acht Wochen in Spielberg einzog, studierten die Vates die Ahnentafel und stellten fest, dass ihre Sira einer Weltsieger-Linie entstammt. Da es auch der Wunsch der Züchterin war, die Hündin auf Ausstellungen zu präsentieren, "stellte Familie Vates Sira mit sieben Monaten bei der internationalen Rassehundeausstellung in Nürnberg vor, wo sie in der Jüngstenklasse auf Anhieb die Bewertung "vv" (vielversprechend) errang.

Bei der nächsten Schau in Erfurt erreichte Sira ein "sehr gut", und bei der Doppelsiegerausstellung in Dietfurt - hier werden die Hunde von zwei Richtern unabhängig von einander bewertet - bekam Sira zwei Mal eine "sg1", die höchste Bewertung in der Jugendklasse, gleichzusetzen mit einem "v" für vorzüglich. Sira wurde Bayern- und Euroregio-Siegerin und in der Endausscheidung "Best of Show", also bester Nachwuchshund der Ausstellung.

"Daraufhin haben wir beschlossen: Sira soll Nachwuchs bekommen", sagt Carmen Vates. Doch das ist nicht einfach, wenn man kein Jäger ist, denn Zuchtzulassungen im VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) oder VUV (Verein ungarischer Vorstehhunde) gibt es nur, wenn der Besitzer über einen Jagdschein verfügt. Carmen Vates schloss sich daraufhin dem internationalen Rasse-Jagd- und Gebrauchshunde-Verband an. Für die Zuchtzulassung waren dann noch verschiedene Untersuchungen notwendig wie beispielsweise HD- und Augenprüfung, drei "sehr gut" bei Ausstellungen und eine beglaubigte Zuchttauglichkeit.

Das alles kann Sira zwar jetzt vorweisen, aber ihre Besitzer fanden in ganz Deutschland keinen passenden Rüden für sie. Der Pool ist aufgrund der Seltenheit der Rasse Drahthaar-Vizsla sehr klein, und sie aufgrund der möglichen Folgen für die zu erwartenden Welpen eine Inzucht auch im weitesten Sinne ausschließen möchte, hat die Familie Vates Kontakt mit einem ungarischen Züchter aufgenommen. "Bevor wir Sira im Frühjahr decken lassen, werden wir dort erst alles selbst kontrollieren", sagt Carmen Vates, da sie wirklich nur das Beste für ihre junge Ausnahmehündin möchte.

Doch ehe es soweit ist, wird Sira bei der kommenden Ausstellung in Leipzig auf ihren Bruder treffen. "Wir sind gespannt, wer von beiden besser abschneidet," freuen sich Carmen und Winfried Vates. Die beiden Hundefreunde schätzen den Charakter der Magyar Vizslas. Sie sind anhänglich, treu ergeben, völlig unkompliziert - Carmen Vates nimmt Sira ab und zu mit an ihren Arbeitsplatz im Seniorenheim -, darüber hinaus elegant und schön.

Auf dem Grundstück in Spielberg ist inzwischen alles für die Welpen vorbereitet, denn auch Sari soll noch einmal gedeckt werden. Die Vates haben in Eigenleistung eine isolierte Gartenhütte mit allem Komfort, den sich Vierbeiner nur wünschen können, errichtet. Zur Einweihung der Welpenstube hat das Ehepaar kürzlich Nachbarn und Freunde eingeladen. Der Erlös aus dem Fest, 150 Euro, haben die Vates zu gleichen Teilen an das Selber Tierheim und die Tierrettung Hochfranken gespendet. Auch der Zwingername für Siras Nachwuchs steht bereits fest: Die Welpen werden den "Nachnamen" vom Kornbergblick tragen.

Carmen und Winfried Vates werden bei der Auswahl der Interessenten akribisch vorgehen, "denn jeder, der einen Vizsla möchte, sollte schon genau wissen, was er sich da ins Haus holt", sagt Carmen Vates. Für sie und ihren Mann gilt das Motto: "Wir leben mit und für unsere Hunde, nicht von ihnen." Das sollten auch die Interessenten beherzigen.

Frankenpost vom 24.01.2013